Tipps Steuer

Schenkungsteuer: Auch eine direkte Weitergabe ist als Kettenschenkung anzuerkennen

Selbst wenn die Weiterübertragung von Grundstücken oder Immobilien von Großeltern über die Kinder auf die Enkel bereits im gemeinschaftlichen Testament der Großeltern vorgesehen ist, muss das Finanzamt eine solche Weiterleitung als "Kettenschenkung" akzeptieren und darf nicht den Freibetrag von lediglich 200.000 Euro (Großeltern zu Enkeln), sondern muss jeweils 400.000 Euro (Eltern zu Kindern) ansetzen. Entscheidend ist, dass die zwischengeschalteten Eltern über das Vermögen "tatsächlich und rechtlich frei verfügen können". Wären sie zur Weitergabe an die Kinder verpflichtet, könnte diese günstige Steuergestaltung nicht greifen. (FG Hamburg, 3 K 123/18) – vom 20.08.2019

Tipps Recht

Befristetes Arbeitsverhältnis: Auch nur einen Tag zu viel kann viel ausmachen

Auch wenn die Beschäftigung in einem sachgrundlos befristeten Arbeitsverhältnis die gesetzlich zulässige Höchstdauer von zwei Jahren nur um einen Tag überschreitet, ist zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber ein unbefristetes Arbeitsverhältnis entstanden. Das gelte auch dann, wenn die Grenze wegen einer Dienstreise überschritten worden ist. (Hier ging es um einen Juristen, der sich so einen unbefristeten Arbeitsvertrag beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erstritten hat.) (LAG Düsseldorf, 3 Sa 1126/18) – vom 09.04.2019