Anna Schlamberger - Steuerberater

Tipps Steuer

Werbungskosten: Ein Sky-Abo kann von einem TW-Trainer beruflich genutzt werden

Nachdem der Bundesfinanzhof (BFH) grundsätzliche Fragen zu dem Thema beantwortet hat, unter welchen Voraussetzungen ein Fußballtrainer die Kosten für ein Sky-Bundesliga-Abo als Werbungskosten vom steuerpflichtigen Einkommen abziehen kann, hat das Finanzgericht Düsseldorf einem Torwarttrainer erlaubt, einen solchen Abzug vorzunehmen. Stellt sich heraus, dass das Bundesliga-Paket „weitaus überwiegend beruflich“ genutzt wird, so ist eine minimal private Mitnutzung unschädlich. Der Trainer konnte hier glaubhaft machen, dass er für seine Tätigkeit die Spielszenen auswertet, sich über Vereine und Spieler informiert und sich rhetorisch für eigene Fernsehauftritte schult. (FG Düsseldorf, 15 K 1338/19 E) - vom 05.11.2019

Tipps Recht

Reiserecht: Schlapper Biker-Guide und ungewisse Routen bringen keine Preisminderung

Auch wenn Mountainbiker eine über eine Agentur gebuchte Tour für zu wenig anspruchsvoll hielten, von dem Guide enttäuscht waren und insgesamt der Meinung waren, dass die ganze Tour nicht das gehalten hatte, was in der Ausschreibung versprochen worden ist, so können sie nicht den Reisepreis nachträglich mindern (hier gefordert in Höhe von 40 %), wenn sich in der Gesamtheit nicht feststellen lässt, dass „die Reise mit Fehlern behaftet war, die den Wert und die Tauglichkeit nach dem gewöhnlichen Nutzen gemindert haben“. Gerade die Art der Reiseleistung enthalte stets eine gewisse Ungewissheit über die Route. Auch, dass Höhenmeter „fehlten“ und viel Strecke über Asphalt (von 364 km knapp 85 km) ging, sei verkraftbar gewesen. (Weitere Beschwerden, die ins Leere gingen, waren, dass der Führer der Radreise eine schlechte Kondition gehabt und außerdem Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger angepöbelt habe.) (AmG München, 191 C 7612/19) – vom 28.10.2019