Martin Meinl

Trotz Baukindergeldes: Familien können Steuervorteile für Handwerkerleistungen nutzen

Datum: 06.12.2019

Im Normalfall schließen sich staatliche Bauförderung und Steuervorteile aus. Bei Bezug von Baukindergeld könnten Familien indes dennoch Handwerkerleistungen mit der Einkommensteuererklärung geltend machen, so die Lohnsteuerhilfe Bayern.

Das Baukindergeld unterstütze Familien und Alleinerziehende beim erstmaligen Erwerb von Wohneigentum, indem für jedes kindergeldberechtigte Kind 1.200 Euro pro Jahr zufließen. Die Förderung erstrecke sich über zehn Jahre und sei an das durchschnittliche zu versteuernde Haushaltseinkommen des vorletzten und vorvorletzten Jahres vor dem Antrag gebunden. Dieses dürfe 75.000 Euro zuzüglich 15.000 Euro je Kind nicht übersteigen. Als Nachweis müssten die Einkommensteuerbescheide der geforderten Vorjahre vorgelegt werden. Sollten keine Einkommensteuererklärungen bis dahin abgegeben worden sein, müssten diese für das Baukindergeld nachträglich erstellt und eingereicht werden.

Da die Auszahlung der Fördermittel erst nach dem Einzug in die Immobilie beginnt und in jährlichen Raten erfolgt, sei das Baukindergeld als Eigenkapital zum Erwerb oder für den Bau nicht verwendbar, so die Lohnsteuerhilfe weiter. Vielmehr könne es für die Tilgung des Darlehens eingesetzt werden. Kinder seien förderfähig, wenn sie bei Antragstellung bereits geboren waren und noch nicht volljährig sind. Eine förderberechtigte Familie mit drei Kindern, die zusammen in der Immobilie wohnen, erhalte so über zehn Jahre verteilt insgesamt 36.000 Euro von der KfW für ihr Eigenheim.

Der Antrag könne ausschließlich online bei der KfW und frühestens nach dem Einzug gestellt werden, da hierfür die Meldebestätigungen der Gemeinde vorliegen müssen. Die Antragsfrist ende bereits sechs Monate nach dem Einzug in das Wohneigentum. Die Baugenehmigung für einen Neubau oder der Kaufvertrag für die eigene Immobilie müssten indes zwischen dem 01.01.2018 und dem 31.12.2020 ausgestellt worden sein. Der Einzug müsse spätestens im Jahr 2023 erfolgen. Denn letzte Anträge bei der KfW würden nach derzeitigem Stand bis zum 31.12.2023 angenommen.

Das Baukindergeld könne mit weiteren der zahlreichen Förderprogrammen des Staates, der KfW oder der einzelnen Bundesländer kombiniert werden. Diese könnten jedoch für die Nutzung von Steuervorteilen schädlich sein. Denn Handwerkerleistungen ließen sich jährlich mit 20 Prozent der Arbeits-, Anfahrts- und Maschinenkosten bis 1.200 Euro absetzen und reduzierten direkt die Steuerlast. Dies sei nicht nur bei Renovierung, Sanierung oder Modernisierung einer gekauften Immobilie möglich, sondern auch bei Neubauten, wenn die Handwerkerleistungen nach dem Einzug in Anspruch genommen werden.

Lohnsteuerhilfe Bayern e.V., PM vom 03.12.2019