Susann Schuster - Steuerberaterin

Tipps Steuer

AfA: Wird eine kürzere Nutzungsdauer belegt, gibt es eine höhere Abschreibung

In den meisten Fällen (nämlich bei den nach dem 31.12.1924 fertiggestellten Bauten) dürfen Vermieter zwei Prozent des auf die Gebäude entfallenden Kaufpreises pro Jahr als so genannte Afa abschreiben. Das entspricht 50 Jahren Nutzung. Kann ein Vermieter jedoch gutachterlich belegen, dass das von ihm gekaufte Gebäude nur noch 30 Jahre verwertbar sein dürfte, so darf er mehr abschreiben. Das Finanzamt hat dann nicht das Recht, ein gesondertes Bausubstanzgutachten zu verlangen. Legt der Vermieter ein normales Gutachten vor, so reiche das für eine höhere Abschreibung aus. (FG Düsseldorf, 3 K 3307/16 F) – vom 12.07.2019

Tipps Recht

Führerscheinentzug: Schneller als die Behörde schreiben kann

Sammelt ein Autofahrer innerhalb von weniger als 10 Monaten 14 Punkte im Flensburger Fahreignungsregister und fordert ihn die Fahrerlaubnisbehörde auf, seine Fahreignung durch ein medizinisch-psychologisches Gutachten nachzuweisen, so kann ihm der Führerschein entzogen werden, wenn er der Aufforderung nicht nachkommt. (Üblicherweise wird die Fahrerlaubnis bei 8 Punkten entzogen. Das setzt aber voraus, dass der Fahrer erst schriftlich ermahnt und dann verwarnt worden ist. Diese Hinweise fehlten hier, weil die Behörden in der Kürze der Zeit, in der der Autofahrer immer wieder geblitzt worden ist, die entsprechenden Schreiben nicht zustellen konnte - wobei es zusätzlich Probleme mit der Zustellung gab.) Das Verwaltungsgericht Düsseldorf: "Bei unverbesserlichen Rasern ist es im Ausnahmefall allerdings auch möglich, diese ohne vorherige Warnung zu einer medizinisch-psychologischen Untersuchung zu verpflichten." (VwG Düsseldorf, 6 K 4482/18) – vom 23.10.2019