Chef spendiert Faschingskrapfen: Aufwendungen können steuerlich geltend gemacht werden

Datum: 11.02.2019

Spendiert der Chef in der "fünften Jahreszeit" seinen ihm unterstellten Mitarbeitern Krapfen, so kann er die Ausgaben dafür voll als Betriebsausgaben absetzen, sofern das die Firma genehmigt. Ist dies von Firmenseite nicht gewünscht, so kann der angestellte Chef seine privaten Ausgaben wenigstens in vollem Umfang als Werbungskosten geltend machen, da die Kosten beruflich veranlasst sind. Hierauf weist die Lohnsteuerhilfe Bayern e.V. hin.

Damit das Finanzamt den Steuerabzug anerkennt, müsse der Chef auf alle Fälle die Namen der Teilnehmer, den Ort der Bewirtung, das Datum und den beruflichen Anlass festhalten, so die Lohnsteuerhilfe. Berufliche Gründe könnten zum Beispiel eine Abteilungsbesprechung, ein Dankeschön für die geleistete Arbeit oder die Motivation für ein besonderes Projekt sein. Eine Rechnung sollte auch vorliegen.

Lohnsteuerhilfe Bayern e.V., PM vom 05.02.2019