Energieeffizienz von Produkten: Neues EU-Label soll mehr Klarheit verschaffen

Datum: 02.03.2021

Seit dem 01.03.2021 gilt ein neues EU-Energielabel, das Verbrauchern mehr Klarheit über die Energieeffizienz von Produkten verschaffen soll. Die Angaben A+++, A++ und A+ entfallen. Stattdessen ergibt sich nun aus einer Skala von A bis G, ob ein Produkt sehr effizient (grün, A) oder wenig effizient (rot, G) ist.

Weiterführende Informationen über das Produkt, beispielsweise dessen Wasserverbrauch oder die Lautstärke, sind über Piktogramme ersichtlich oder über QR-Codes abrufbar.

Das neue A-G-Label gilt zunächst für die Produktgruppen der Kühl- und Gefriergeräte, Geschirrspüler, Waschmaschinen, Waschtrockner, TV-Geräte und Computer-Monitore. Ab dem 01.09.2021 soll es auch für Leuchtmittel gelten.

Zum Hintergrund des neuen Labels führt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) aus, technische Innovationen hätten im Laufe der Zeit dazu geführt, dass sich bei vielen Produktgruppen die Geräte in den obersten Plus-Klassen gehäuft hätten, wohingegen untere Klassen unbesetzt geblieben seien. Dadurch sei das Label zunehmend unübersichtlich geworden.

Das neue Energielabel basiere auf Vorgaben des EU-Rechts. Ziel sei die schrittweise Umstellung aller im Rahmen der EU-Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung geregelten Produktgruppen auf das neue EU-Energielabel bis spätestens 2030.

Parallel zum EU-Energielabel haben sich nach Angaben des BMWi zum 01.03.2021 auch die europäischen Ökodesign-Anforderungen für TV-Geräte, Waschmaschinen und Trockner, Geschirrspüler und Kühlgeräte geändert. Über die EU-Anforderungen zum Ökodesign gölten im Europäischen Binnenmarkt Anforderungen an den Energieverbrauch, aber auch Anforderungen an die Nachhaltigkeit von Produkten.

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, PM vom 01.03.2021