Tipps Steuer

Steuerrecht: Eltern-Gaben für Sozialversicherungsbeiträge des Kindes helfen sparen, wenn...

Tragen Eltern, die ihrem Kind zum Unterhalt verpflichtet sind, dessen Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung, so können diese Aufwendungen die von den Eltern zu zahlende Einkommensteuer mindern. Dies unter der Bedingung, dass die Eltern die Beiträge "tatsächlich gezahlt oder erstattet" haben. (Hier ging es darum, dass sich die von dem Kind getragenen Sozialbeiträge in seiner Steuer-Erklärung nicht ausgewirkt hatten. Daraufhin beantragten die Eltern, die Beiträge steuermindernd ansetzen zu können, weil sie ja ihrem Kind den  "Naturalunterhalt" geleistet hatten. Der Bundesfinanzhof erkannte das aber nicht an; die Eltern hätten speziell die entsprechenden Beiträge erstattet haben müssen; der "Naturalunterhalt reiche dafür nicht aus...) (BFH, X R 25/15) – vom 13.03.2018

Tipps Recht

Nachbarrecht: Auf dem Land dürfen Hähne krähen

Nachbarn eines auf dem Land lebenden Besitzers eines Hahnes können nicht verlangen, dass das Tier (nachts)  eingesperrt oder sogar ganz abgeschafft wird, weil es zu laut sei. Macht sich das Gericht vor Ort selbst ein Bild von der Lautstärke des Tieres und kommt es zu der Erkenntnis, dass "ein verständiger Mensch sich nicht vom Krähen gestört fühlt", so darf der Hahn bleiben. Ein Krähen sei in einer ländlichen Gegend üblich. (AmG Grevenbroich, 16 C 272/17) – vom 30.08.2018