Martina Heyde
STEUERBERATER

Lexikon Recht


Ehegattenunterhalt

Ehegattenunterhalt

Kann ein Ehegatte nach der Scheidung nicht selbst für seinen Unterhalt sorgen, so hat er gegen den anderen Ehegatten unter Umständen einen Anspruch auf Unterhalt.

Ein Anspruch auf Ehegattenunterhalt besteht, wenn:

  • die Ehe geschieden ist (bis zur Scheidung gelten die Vorschriften des Getrenntlebensunterhalts, § 1361 BGB),
  • ein Ehegatte nicht für sich selbst sorgen kann
  • und wenn nicht ein sogenannter Ausschlusstatbestand vorliegt.

Folgende Unterhaltsarten Ehegatten lassen sich unterscheiden:

  • Betreuungsunterhalt,
  • Unterhalt wegen Alters,
  • Unterhalt wegen Krankheit oder Gebrechen,
  • Erwerbslosenunterhalt,
  • Aufstockungsunterhalt,
  • Ausbildungsunterhalt,
  • Billigkeitsunterhalt.

Praxistipp:

Selbst wenn prinzipiell ein Unterhaltsanspruch gegeben wäre, kann der Unterhaltsanspruch z.B. wegen vertraglichen Unterhaltsverzichts oder Wiederverheiratung des Berechtigten ausgeschlossen sein.