STEUERBERATERKANZLEI
Keller & Püschel

Lexikon Recht


Sale-and-lease-back-Vertrag

Sale-and-lease-back-Vertrag

Form des Leasingvertrages, bei der der künftige Leasingnehmer ursprünglich Eigentümer der geleasten Sache war.

Der Leasingnehmer veräußert eine Sache an den Leasinggeber, um sie dann von ihm zu leasen. Dabei bilden der Kaufvertrag und der Leasingvertrag eine rechtliche Einheit.

Das Leasinggut selbst wechselt nicht den Besitzer. Über die vereinbarte Anmietung der veräußerten Gegenstände ist deren weitere Nutzung durch den Leasingnehmer sichergestellt.

Das Modell wird vor allem von Unternehmen aus steuerlichen Gründen häufig genutzt. Es dient Erhöhung des Eigenkapitals und des Geschäftsgewinns sowie dem Ausgleich von Verlusten aus dem operativen Geschäft. Besonders bei Immobilien ist das Verfahren beliebt, um stille Reserven in Liquidität umzuwandeln.

Praxistipp:

Hinsichtlich der steuerlichen Absetzbarkeit der Leasingraten ist dieses Leasingmodell einer Reihe von Beschränkungen unterworfen. Dies gilt insbesondere bei gebrauchten Leasingobjekten. Zur steuerlichen Optimierung müssen deshalb eine Reihe besonderer Vereinbarungen zwischen den Vertragsparteien getroffen werden.