STEUERBERATERKANZLEI
Keller & Püschel

Lexikon Recht


Freiheitsstrafe

Freiheitsstrafe

Die Freiheitsstrafe ist eine durch Strafgesetz angedrohte Rechtsfolge für eine rechtswidrige und schuldhafte Handlung.

Das Gesetz kennt folgende Arten der Freiheitsstrafe:

  • Die zeitige Freiheitsstrafe: Die zeitige Freiheitsstrafe dauert mindestens einen Monat und längstens fünfzehn Jahre. Eine Freiheitsstrafe unter sechs Monaten soll allerdings aus kriminalpolitischen Gründen nur dann verhängt werden, wenn sie aus besonderen Umstände der Tat oder der Täterpersönlichkeit unerläßlich ist.
  • Lebenslange Haftstrafe: Die lebenslange Freiheitsstrafe wird nur dann verhängt, wenn sie im anzuwendenden Gesetz explizit vorgesehen ist (z. B. Mord). Erscheint sie jedoch aufgrund besonderer Umstände unverhältnismäßig, kann die Strafe einem milderen Strafrahmen entnommen werden. "Lebenslang"bedeutet nicht zwingend bis zum Lebensende, vielmehr kann ein zu lebenslanger Freiheitsstrafe Verurteilter nach 15 Jahren erstmals beantragen, auf Bewährung freigelassen zu werden. Die Voraussetzungen für eine Freilassung auf Bewährung sind: a.) Verbüßen von mindestens 15 Jahren Freiheitsstrafe. b.) Es liegt kein Fall der besonderen Schwere der Schuld vor. c.) Es besteht eine günstige Sozialprognose. Der Gefangene hat dann einen Rechtsanspruch auf Entlassung und Aussetzung seiner Reststrafe zur Bewährung.